12. Juni 2018

Feng Shui – Hokuspokus mit Räucherstäbchen Teil II

Weiter geht’s im Teil II unseres Feng Shui Interviews
Die Grazer Architektin hat uns überrascht, denn selbst wir hielten Feng Shui eher für spirituell oder zumindest für etwas, was irgendwie übersinnlich ist.

Ist Feng Shui logisch oder spirituell?
Das meiste ist vollkommen logisch, wenn man die Prinzipien kennt. Man benötigt nur Hausverstand, offene Sinne und Feingefühl. Spiritualität ist vor allem dann hilfreich, wenn man an seiner Persönlichkeit arbeiten möchte.

Ist Licht ein wichtiges Element?
Ja, auf jeden Fall. Denn Licht ist ein Energieträger. Bei Feng Shui geht es neben den bereits erwähnten Punkten immer auch um die Lebensenergie oder überhaupt um den Umgang mit Energie.

Es gibt super schick eingerichtete Wohnungen, in denen wir uns trotzdem nicht wohlfühlen. Woran kann das liegen?
Es gibt auch super schicke Kleidung, die nicht bequem ist. Aussehen ist eben nicht alles. Um sich wohl zu fühlen, müssen die Dinge auch praktisch sein, die Gesundheit fördern und zur Persönlichkeit passen.

Ist Stille von Bedeutung? Es gibt ja Wohnungen da läuft pausenlos Radio oder TV?
Pausenlose Berieselung deutet auf Suchttendenzen hin. Europäisches Feng Shui ist grundsätzlich offen für jeden Lebensstil und daher möchte ich nicht sagen, dass die Wohnung aussehen muss wie ein Wellness-Tempel. Kinder machen Krach und Musiker sind auch nicht leise, aber ein ungesunder Lärm sollte natürlich vermieden werden.

Gibt es auch so etwas wie Trends? Und wenn ja, welche?
Es gibt sehr viele Richtungen, oft unter gänzlich anderen Bezeichnungen. Trends sehe ich eher nicht, aber ein sehr breites Angebot. Es gibt Geomanten, Raumheiler, Radiästheten, ganzheitliche Architekten, Baubiologen, Bau- und Wohn-Coaches, Einrichtungsberater, Intuitives, Spirituelles sowie Body Feng Shui und, und, und. Wenn es einen Trend gibt, dann den, dass man sich vom Begriff Feng Shui gerne distanziert, weil er zu vorbelastet ist mit bestimmen Vorstellungen.

Ist Feng Shui eine Frage des Aussehens? Bestimmte Farben oder Deko?
Von Feng Shui-Räumen wird erwartet, dass sie harmonisch aussehen und mit typischen Accessoires dekoriert sind. Feng Shui ist jedoch kein Einrichtungsstil, sondern hängt mit der Persönlichkeit der Nutzer zusammen. Nur wenn die Nutzer unbekannt oder zahlreich sind, ist eine neutrale Gestaltung angebracht. In Hotels und Restaurants gehen verschiedene Menschen ein und aus, daher sehen diese Räume meist aus wie in einem Bilderbuch.

Brauche ich Räucherstäbchen, Meditation und Religion?
Nein, gar nicht. Das sind alles sehr hartnäckige Klischees, für die es einen breiten Markt gibt und die daher nicht auszurotten sind. Es wird wahrscheinlich immer Menschen geben, die in Feng Shui eine Ersatzreligion suchen. Für mich ist es eine Analyse-Methode, um unterschiedlichen Charakteren gerecht werden zu können und die Lebensqualität in Räumen anzuheben.

Gibt es eine eigene Feng Shui Ausbildung für Architekten?
Meines Wissens gibt es viele Ausbildungsmöglichkeiten, aber keine an einer Architekturfakultät. Ein Lehrstuhl sollte auch benachbarte Disziplinen umfassen: Farbenlehre, Baubiologie, Architekturpsychologie, Wohnphysiologie, Coaching-Methoden, energetische Methoden, Numerologie, Heilige Geometrie, Geomantie, Traditionelle Feng Shui-Methoden, Anthroposophie und so weiter. Es ist ein weites Feld und ich hatte das Glück einen Professor gehabt zu haben, der zumindest einen Teil davon abdeckte. Er war für Innenarchitektur zuständig und ein Fan von Rudolf Steiner. Seine Vorlesungen hatten was Magisches, fernab von jedem Klischee. Ich liebe es, die Dinge ganzheitlich zu sehen und offen zu sein für Querverbindungen. Alles muss sich weiterentwickeln. Es gibt in der Natur keine Stagnation, sondern nur Wachsen oder Vergehen.