20. Januar 2018

Feng Shui – Hokuspokus mit Räucherstäbchen? Teil I

Wer sich mit Interior Themen befasst, kommt um das Thema Feng Shui einfach nicht herum. Doch was ist dieses chinesische Feng Shui überhaupt und was hat es tatsächlich mit Räucherstäbchen, Rosenquarz-Zimmerbrunnen und Delfin Mobiles am Hut?

Die Grazer Architektin und Feng Shui-Expertin Irmgard Brottrager sieht das sehr pragmatisch und hat mehrere Fachbücher zu diesem Thema verfasst. FREUDENREICH erklärt sie im zweiteiligen Interview das Prinzip von Feng Shui als den Zusammenhang zwischen einem Menschen und seinem Raum. Es geht nicht nur um das Wohlbefinden im Raum, sondern auch um die Selbsterkenntnis, indem wir unser räumliches Umfeld betrachten. Ein Raum spiegelt den Charakter des Menschen und seine momentane Lebenssituation.

Demnach können zwar Architekten auch gutes Feng Shui bauen, ohne etwas davon zu wissen, aber es kommt nicht allzu oft vor, weil Architekten weder an der Hochschule noch in den Büros lernen, die Persönlichkeit ihrer Kunden wahrzunehmen und einzubeziehen.

In der hiesigen Architekturszene hat Feng Shui keinen hohen Stellenwert. Während ihrer gesamten Praxis in Architekturbüros war es nie ein Thema. Die meisten Architekten finden es lächerlich, weil sie Esoterik-Kram damit verbinden.

Kommt Feng Shui aus der Esoterik Ecke heraus und wird langsam Mainstream oder wird es nur als Schlagwort verwendet um damit Geld zu verdienen?
Ich sehe zwei verschieden Entwicklungen.
a) Konservatives Feng Shui ist nach wie vor gefragt, entwickelt sich aber kaum weiter und wird hauptsächlich von leichtgläubigen Menschen konsumiert, die sich klare Vorgaben wünschen.
b) Für Raum-Psychologie, Baubiologie, Spirituelles Feng Shui und Wohlfühl-Architektur sehe ich ein weites Entwicklungsfeld, meist unter anderen Bezeichnungen. Diese Strömungen können durchaus Mainstream werden, denn Persönlichkeitsentwicklung und Gesundes Wohnen sind starke Trends.

Wie sieht es im privaten Umfeld aus? Aufgeräumte Psyche, Ordnung, Entrümpelung, klares Zentrum im Zuhause – Schlagworte aus dem Feng Shui. Wie setze ich Feng Shui stilvoll minimalistisch um – jenseits von den gängigen Deko Objekten?
Wer bisher im Chaos gewohnt hat, wird den Sprung in eine total reduzierte Umgebungsarchitektur nicht schaffen. Über Geschmack und Glaubensvorstellungen lässt sich nicht streiten. Europäisches Feng Shui lässt sich mit jedem Bau- und Einrichtungsstil umsetzen.

Lieblingsplatz in deinem Zuhause? Wie hast du diesen Platz gestaltet? Lieblingsaccessoires um Feng Shui umzusetzen?
Ich muss gestehen, dass ich am liebsten vor dem Computer sitze, aber auch andere Lieblingsplätze habe. Ich habe eine tolle Fernsicht von meinem Schreibtisch aus und im Vordergrund noch eine Birke, deren Blätter gerade goldig in der Sonne leuchten. Zu meiner Linken befindet sich ein großes Fenster nach Westen, ebenfalls mit Fernsicht und mit einer riesigen Kraft-Fichte an der Gebäudeecke. Hinter mir stehen jede Menge Zimmerpflanzen, Architekturbücher und plastische Objekte aus Naturmaterialien. Ich sitze auf einem sehr bequemen Bürostuhl und fühle mich im obersten Stockwerk dem Himmel sehr nahe. Das Arbeitszimmer ist weder sonderlich modern noch streng architektonisch eingerichtet. Bei mir ist alles wohlgeordnet, aber nicht unbedingt minimalistisch. Seit ich mit einem Tischlermeister befreundet bin, entwickle ich einen starken Hang zu Accessoires aus Holz.

Kann ich Feng Shui in meinen Alltag integrieren oder benötige ich dazu ein fachspezifisches Wissen eines Experten?
Ich finde nicht, dass Expertenwissen notwendig ist. Die Grundlagen kann jeder verstehen und anwenden.

Welche Grundlagen gelten für ein einladendes Wohnzimmer?
Das Wohnzimmer ist im Allgemeinen ein halböffentlicher Gemeinschaftsraum, der so gestaltet sein sollte, dass alle Mitglieder des Haushalts sich wohl fühlen. Es sollte ein beliebter Treffpunkt sein und diverse Aktivitäten erlauben. Wo Menschen zusammenkommen, sollte nicht alles voll möbliert sein, damit man sich frei bewegen kann.

Was ist mit dem Schlafplatz?
Der Schlafplatz ist ein sehr privater Rückzugsort, wo man seine Ruhe haben möchte. Ich kann hier nur einige Kriterien aufzählen: Schallschutz, Abdunkelung, Tür nicht im Rücken sondern im Sichtfeld, Betthaupt nicht an einer Hausecke, fußwarmer Bodenbelag, kühle Farben.

Darf der Fernseher ins Schlafzimmer?
Nein. Ich finde auch CD-Player, Radios und Laptops unpassend – vom E-Smog mal abgesehen. Im Schlafzimmer sollte nichts ein, was die Ruhe stört. Auch keine Aktenordner, Fitnessgeräte und Dinge, die in einen Abstellraum gehören.

Licht, Farbe, Deko und Trends. Wer mehr wissen will, liest weiter im Feng Shui Teil II…